Angelehnt an John B. Arden stelle ich hier die bewährte FEED Meth­ode zur Neu­ver­drah­tung des Gehirns vor.

FEED bein­hal­tet vier aufeinan­der auf­bauende Schritte, die mit Konzen­tra­tion durchge­führt wer­den soll­ten:

  • Focus
  • Effort
  • Effort­less­ness
  • Deter­mi­na­tion

Focus

Sie müssen der Sit­u­a­tion, in der Sie sich ger­ade befind­en, Ihre volle Aufmerk­samkeit schenken. Ob Sie ger­ade eine Treppe hin­un­terge­hen, sich die Hände waschen, Ihre Rück­hand im Ten­nis verbessern wollen oder Vok­a­beln ler­nen – keine Hand­lung ist zu lap­i­dar, als dass Sie ihr nicht 100% Aufmerk­samkeit zukom­men lassen kön­nen. Diese Aufmerk­samkeit aktiviert Ihre vorderen Hirn­lap­pen und dient qua­si als Türöffn­er für alles, was kommt – konzen­tri­erte Aufmerk­samkeit bringt den Ball ins Rollen.

Ganz neben­bei verkürzen Sie Ihre Aufmerk­samkeitss­panne auf den aktuellen Augen­blick – Sie denken über nichts Anderes nach, wed­er andere Begeben­heit­en, noch ver­set­zen Sie sich in eine andere Zeit un denken über die Zukun­ft oder die Ver­gan­gen­heit nach: Sie befind­en sich im Jet­zt.

Effort

Mit ein­er gewis­sen Anstren­gung set­zen Sie nun Ihre fokussierte Wahrnehmung in eine Hand­lung um. In dem Moment, indem Sie ihrem Kör­p­er befehlen, zu agieren, nutzt Ihr Gehirn eine große Menge an Glukose, um etwas Neues zu ler­nen.

Effort­less­ness

Nach­dem ein neues Ver­hal­ten, ein neuer Gedanke oder ein neues Gefühl erst­ma­lig etabliert wor­den ist, genügt nun weniger Anstren­gung, um es bzw. ihn zu bewahren und zu stärken. Wie Sie Ihr Fahrrad zum Fahren bekom­men, ver­hält es sich auch hier: hat man erst eine Min­dest­geschwindigkeit erre­icht, so bedeutet das Hal­ten dieser Geschwindigkeit weniger Anstren­gung als das Erre­ichen. Das Gesetz der Erhal­tung der Energie beschreibt das nach­lassen der benötigten Energie nach­dem ein bes­timmtes Ver­hal­tens­muster aufge­baut wor­den ist.

Deter­mi­na­tion

Der let­zte Schritt zur Neu­ver­drah­tung des Gehirns beste­ht im Füt­tern Ihrs Gehirns mit steten Wieder­hol­un­gen des­sel­ben erlern­ten Ver­hal­tens. Machen Sie das Erlernte wieder und wieder. Dies muss nicht ermü­dend oder anstren­gend sein – ganz im Gegen­teil: wenn Sie alle vier Schritte der FEED Meth­ode gewis­senhaft aus­führen, soll­ten Ihnen auch die Wieder­hol­un­gen im let­zten Abschnitt müh­e­los von der Hand gehen.

Die vier Schritte oder Prinzip­i­en der FEED Meth­ode kön­nen Sie bei allem anwen­den, was Ihnen im All­t­ag begeg­net und woraus Sie mehr machen wollen, als es kurz erlebt zu haben und abzuhak­en. Sei es das Erler­nen von Neuem – Sprachen, Wis­sen, Sportarten, etc. – sei es das Verbessern Ihres (nach­lassenden) Gedächt­niss­es: mit der FEED Meth­ode sind Sie bestens gerüstet, um Ihr Gehirn jed­erzeit und über­all neu zu ver­draht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.